Welche Räume brauchen Hortkinder, damit Bildungsprozesse stattfinden können?

 
Neben dem Mittagessen und der Lernbetreuung ist die Freizeitgestaltung ein wichtiger Bestandteil der Hortarbeit. Damit Kinder eine gute Balance zwischen Lernen und Freizeit, Ruhe und Bewegung finden können, sind folgende Räumlichkeiten notwendig:
 
- Speiseraum mit Küche:
hier wird das Mittagessen in der Gesamt- oder in Teilgruppen eingenommen. Die Kinder beteiligen sich bei den täglichen Aufgaben, wie Tisch decken, Abräumen, Tische abwischen,... sie holen sich   das Essen selber und bestimmen ihre Portion.
 
- Lernzimmer mit Computerecke:
hier erledigen die Kinder selbständig ihre Hausübungen; wir Pädagoginnen geben Hilfestellungen, erklären und kontrollieren die Aufgaben.
 
- Gruppenraum:
dieser ist in verschiedene Spielbereiche gegliedert: Bau- und Konstruktionsbereich, Leseecke, Wohn- und Rollenspielbereich, Tische für Gesellschaftsspiele, Bereich für kreative Tätigkeiten (Malen, Schneiden, Kleben, …)
 
- Bewegungsraum:
hier haben die Kinder die Möglichkeit, ihrem Bewegungsdrang nach der Schule und am Nachmittag nachzukommen. Neben verschiedenen Klettermöglichkeiten stehen den Kindern Rollbretter, Seile, Bälle, Pölster, Matten und Decken frei zur Verfügung.
 
- Rückzugsmöglichkeiten:
auf einer Couch, einem Hängesessel, auf Sitzpölster können sich die Kinder auszuruhen, Gespräche führen, sich zurückzuziehen oder sich mit Freunden beim Tischfussballspiel treffen.
 
- Außenspielbereich:
Grüne und asphaltierte Flächen laden die Kinder zum Laufen und Toben (Scooter fahren, Springschnur hüpfen, Straßenkreiden malen, Ball spielen, …) ein. Am Nachmittag steht uns auch der Garten des Haus des Kindes zur Verfügung.